Xing setzt auf den Stellenmarkt – neue Marketingkampagne

Das Buisnessnetzwerk Xing will Krisengewinnler sein. Bei seiner vor kurzem angelaufenen internationalen Marketingkampagne setzt Xing auf Provokation und den Stellenmarkt. „In wirtschaftlich schwierigen Zeiten will man Beruftätigen den Nutzen von Xing aufzeigen. Gerade in Zeiten der Krise vernetzen sich unsere Mitglieder aktiv. Die neue Kampagne gibt unserem Wachstum zusätzlichen Schub. Zu Jahresbeginn sind viele Mitglieder zudem besonders motiviert, beruflich durchzustarten“, so Ralf Ahamer, VP Marketing der XING AG.

„Papa, deine Firma ist in der Zeitung. Papa, was heißt Insolvenzantrag?“ – Diese und ähnliche provokante Aufmacher zeigen Berufstätigen den Nutzen von XING gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten auf. Das gilt vor allem auch für neue Karrierechancen. Denn bereits heute werden laut zahlreicher Studien über 50 % aller Jobs über Kontakte vermittelt.
Dazu Ralf Ahamer, VP Marketing der Xing AG: „Bereits mit der letzten Kampagne mynetworkvalue.com haben wir gezeigt, dass es sich lohnt ein Kontaktnetzwerk aufzubauen und zu pflegen, schon bevor man es wirklich braucht. Kontakte helfen beispielsweise dabei, Jobs, Kooperationspartner, Geschäftsideen oder Mitarbeiter zu finden. Ein Xing-Profil ist die einfachste und wirksamste Methode, um sich online in einem professionellen Umfeld zu präsentieren und von den relevanten Kontakten schnell gefunden zu werden.“

Mit dem Kampagnenfokus trifft Xing nach eigenen Angaben den Nerv der Zeit: Wie die Bilanz der ersten zehn Tage zeige, sei die Zahl der neu angemeldeten Mitglieder in Folge der Kampagne um mehr als das Doppelte als im Vergleichszeitraum der letzten Marketing-Kampagne. Die Kampagne werde jetzt in weiteren Ländern ausgerollt.

Der Xing-Stellenmarkt hat im ersten Jahr seines Bestehens deutlich zugelegt und ist mittlerweile nach den Mitgliedsgebühren das wichtigste Umsatz- und Ertragsstandbein. Der Stellenmarkt hatte in den ersten neun Monaten 2008 bereits einen Umsatzanteil von 20 Prozent.

„Mit einem Umsatz im Bereich eCommerce von 3,1 Mio. EUR in den ersten neun Monaten haben sich die Investitionen in die Entwicklung und Implentierung des Marketplace in weniger als sechs Monaten amortisiert.“ Auch die Zahl der Klicks auf den Stellenmarkt ist vom letzten Quartal 2007 von 1,1 Millionen Klicks auf 2,9 Millionen gestiegen. „Wegen der großen Nachfrage bietet Xing Großkunden seit Mitte des dritten Quartals auch maßgeschneiderten Rund-um-Service mit persönlichen Ansprechpartnern und passgenauer Softwareunterstützung, um das Recruiting über Xing automatisiert in ihren Prozess einzubinden“, so Xing im Neun-Monats-Bericht 2008 (PDF).

Dazu hatte sich Xing im letzten Jahr auch personell verstärkt. Im Herbst wurde Davide Villa, Ex-Chef der Jobbörsen Jobpilot und Monster, Senior Vice President B2B. Thorsten zur Jacobsmühlen schreibt auf blogaboutjob.de dazu: „Davide Villa bringt neben seiner sprachlichen Vielseitigkeit mittlerweile eine Menge Erfahrung mit. Nach dem Studium war er über 2 Jahre Marketing Director bei der Adecco Tochter idealjob bis er als VP Sales in die Geschäftsführung von jobpilot wechselte, nachdem Adecco meinen damaligen Arbeitgeber aufkaufte. Auch den Verkauf an Monster überstand Villa, was eigentlich unüblich in dem Business ist und hat hier die Position des CEO fast 4 Jahre bekleidet.“

Und kurz vor Weihnachten übernahm Xing schließlich Socialmedian. „Der Gründer dieser sehr jungen Plattform ist Jason Goldberg, der ebenfalls die intelligente Jobsuchmaschine Jobster gestartet hat. Vor gut einem Jahr hat Goldberg seine Tätigkeiten als Jobster-CEO niedergelegt, um sich dem neuen Projekt zu widmen“, schrieb Eva Zils bei Online-Recruiting.net

4 Gedanken zu „Xing setzt auf den Stellenmarkt – neue Marketingkampagne“

  1. Pingback: Webnews.de
  2. xing meint es wohl sehr Ernst und fuehrt sich nicht gerade ‚gentleman‘ like auf, und hat schon einige aus dem jobboersen markt, die ein Profil auf xing hatten entfernt! Da hat man wohl auch etwas Angst 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.