Die App-Economy wird zum Milliarden-Geschäft

2013 werden in Deutschland mit Apps bereits mehr als eine Milliarde Euro erwirtschaftet, prognostiziert die Managementberatung Mücke, Sturm & Company (MS&C). Bis 2015 sollen die Umsätze auf rund 2,4 Milliarden Euro anwachsen. MS&C präsentiert die Auswertungen der „In-App-Sales Studie“ auf den M-Days am 27. – 28. Januar in Frankfurt am Main, so eine Pressemitteilung der Messe.

App-Economy: Erwartete Umsätze in Deutschland 2010 bis 2015

Laut Studie von MS&C entfallen bei einem E-Commerce Umsatz in Deutschland von 17,1 Milliarden Euro 2010, bereits heute 2,5 Prozent auf „mobile“ Umsätze mit Smartphones. In den nächsten fünf Jahren werde mit einem deutlichen Wachstum von jährlich etwa 45 Prozent jährlich zu rechnen sein. Aufgrund des rasanten Wachstums des App-Angebotes in den zahlreichen App-Stores steigt für Entwickler und Unternehmen in Zukunft die Herausforderung, ihre Mobile Apps im Wettbewerb profitabel zu positionieren.

MS&C unterscheidet dabei vier Produktkategorien und empfiehlt angepasste Strategien für In-App-Sales: „In der Kategorie Digital Media kann der kostenpflichtige Verkauf von Apps als Umsatzquelle genutzt werden“, so die Empfehlungen der Autoren. Deutlich attraktiver sei jedoch der kostenlose Download der App, um die Nutzerzahlen und die potenzielle Kundenreichweite zu steigern. Innerhalb der Applikation könnten dann die Inhalte über Abo-Modelle oder den direkten Verkauf vertrieben werden. Virtuelle Güter, die in sozialen Netzwerken oder in virtuellen Real-Life Szenarien verkauft werden, hätten, so die Untersuchung, beispielsweise den größten Erfolg im Rahmen kostenfreier Apps. Der entscheidende Vorteil der mobilen Lösung könne bei physischen Gütern auch der ortsbezogene Kauf sein, getriggert durch spontane Entscheidungen. Unternehmen sollten nach Ansicht von MS&C die Apps generell zur Kundenzufriedenheit oder Neukundengewinnung einsetzen und weniger zur direkten Umsatzsteigerung.

„Wir halten weiter an unserer Empfehlung fest, Apple als zentrale Plattform für den Start bzw. die Ausweitung Mobiler Apps zu nutzen. Google wird seine zunehmend stärkere Position weiter ausbauen,“ wird Achim Himmelreich, Partner von Mücke, Sturm & Company, in der Pressemitteilung zitiert.

34 Gedanken zu „Die App-Economy wird zum Milliarden-Geschäft“

  1. Pingback: Bernd Pitz
  2. Pingback: Klaus Eck
  3. Pingback: Klaus Eck
  4. Pingback: Peter Tosz
  5. Pingback: Electro Banker
  6. Pingback: Dietmar Muchitsch
  7. Pingback: Olaf Groß
  8. Pingback: Olaf Groß
  9. Pingback: Sebastian Matthes
  10. Pingback: Frank Barth
  11. Pingback: Frank Barth
  12. Pingback: spacegirrl
  13. Pingback: spacegirrl
  14. Pingback: Moritz Haenschen
  15. Pingback: russlandbuecher
  16. Pingback: Kira Song
  17. Pingback: Marc Ulrich
  18. Pingback: Daniel Silberhorn
  19. Pingback: madvertise GmbH
  20. Pingback: Martin
  21. Pingback:  Dieter
  22. Pingback: forvision
  23. Pingback: digitalmobil
  24. Pingback: Stefan Schütte
  25. Pingback: mpulso
  26. Die App-Economy wird zum Milliarden-Geschäft » That’s Publishing I was suggested this website by my cousin. I am not sure whether this post is written by him as no one else know such detailed about my problem. You’re incredible! Thanks! your article about Die App-Economy wird zum Milliarden-Geschäft » That’s PublishingBest Regards Nick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.