Zum Inhalt springen


That's Publishing - Weblog von Bernd Pitz


Studie: “War-for-Talents” ist eine der “zentralen zukünftigen Herausforderungen für die Verlage”

Wie attraktiv sind die fünf größten Verlagsregionen in Deutschland – Berlin, Hamburg, Stuttgart, München und Frankfurt? Was sind die größten Herausforderungen für Verlagsstandorte? Dies untersuchte das “Institut für Kreativwirtschaft” an der Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart. Wichtigstes Ergebnis: die Ansiedlung traditioneller Verlage, der Sitz großer Medienkonzerne und ein dichtes Netz an Content-Lieferanten sind die wichtigsten Faktoren für das Standortimage im Verlagssektor.

Fachkräftemangel ist auch bei Verlagen längst ein wichtiges Thema, bestätigt auch die HdM-Umfrage unter überwiegend Führungskräften aus der Buchbranche: Der “War-for-Talents” hat in der Verlagsbranche längst begonnen und er stelle “eine der zentralen zukünftigen Herausforderungen für die Verlage dar”, schreiben die Wissenschaftler Prof. Dr. Martin Engstler, Prof. Holger Nohr und Johannes Lämmerhirt: “Dies betrifft den Zugang zu qualifizierten Absolventen und die Fortbildungsangebote als wichtigem Aspekt zur Mitarbeiterbindung. Sowohl die Anforderungen der Unternehmen an die Mitarbeiter als auch der Mitarbeiter an die Unternehmen steigen.”

Aus Sicht der Unternehmen ist der ideale Standort zukünftig nicht mehr nur durch eine Ansiedlung mehrerer Verlagshäuser bzw. -konzerne geprägt, so die Autoren. Die Vernetzung mit Zukunftsbranchen sowie das Potenzial an Innovationspartnerschaften mit Unternehmen und Hochschulen gewinnten an Bedeutung.

Der Aspekt der Ansiedlung von Zukunftsbranchen und -unternehmen wurde gut einem Drittel der Teilnehmer genannt, so die Autoren in Ihrer Ergebnis-Präsentation auf der Website, und verdeutlicht dessen zunehmende Bedeutung (deutlich höhere Bewertung in Hamburg und München). Rund jeder dritte Befragte bewertete die regionalen Netzwerke mit strategischen Kooperationspartnern als gut. Innovationsnetzwerke im Verlagsbereich hingegen sind in den meisten Verlagsregionen nur rudimentär vorhanden, ebenso würden die Potenziale der Partnerschaften mit Hochschulen noch unzureichend ausgeschöpft. Als wichtiges Handlungsfeld der Zukunft wird in der Versorgung mit Fachkräften gesehen. Bereits heute gaben lediglich 42 Prozent an, ihren Fachkräftebedarf in der Region decken zu können und nur jeder Dritte war mit dem Spektrum der vorhandenen Aus- und Weiterbildungsangebote zufrieden.

Die großen Verlagsregionen bieten eine große Vielfalt angebotener Stellen mit hoher Qualität (46 Prozent insgesamt, 78 Prozent in der Region München) sowie einen wachsenden Stellenmarkt in den Zukunftsbereichen (46 Prozent). Die gut qualifizierten Mitarbeiter erwarten jedoch spezifische Fortbildungsangebote, mit denen erst 36 Prozent der Studienteilnehmer heute zufrieden sind. Allgemeine Standortfaktoren wie gute Verkehrsanbindungen, leistungsfähiger Personennahverkehr sowie vielfältige Kultur- und Freizeitangebote prägten die Lebensqualität der großen Verlagsregionen am deutlichsten und sind in allen untersuchten Ballungsgebieten heute bereits gut abgedeckt, so die Ergebnisse der Umfrage.

Die Studie ergab, so die Autoren weiter, dass sich 91 Prozent der Befragten an ihrem Standort wohl fühlen. Hieraus lasse sich ableiten, dass die Standorte schon weitgehend dem gewünschten oder dem erwarteten Profil entsprechen.

digitaleVerlagsprodukte

 

Die Teilnehmer (überwiegend Führungskräfte aus Buchverlagen) wurden im statistischen Teil auch nach ihrem aktuellen Engagement im Bereich digitaler Verlagsprodukte befragt. Ein Viertel der Verlage hat bereits einen etablierten Digitalbereich, etwa die Hälfte baut diesen Bereich derzeit erst auf

Zur Umfrage:
Die Befragung wurde über einen Zeitraum von einem Monat (Juni-Juli 2011) auf Basis eines Fragebogens durchgeführt, der sowohl online als auch in Papierform ausfüllbar war. Insgesamt konnten 137 gültige Antwortbögen ausgewertet werden, was einer Beteiligungsquote von 36 Prozent entspricht.
Die Teilnehmerstruktur umfasst Verlage der fünf größten Verlagsregionen in Deutschland (Berlin, Hamburg, Stuttgart, München, Frankfurt). Über zwei Drittel der befragten Verlage sind Buchverlage, rund die Hälfte der befragten Unternehmen beschäftigte zum Jahresende 2010 unter zehn Mitarbeiter. Die teilnehmenden Personen sind zu 75 Prozent in leitender Funktion tätig.

Mehr zur Umfrage gibt es auf der Website des Studienganges Wirtschaftsinformatik für Medien.

« Studie: Jobsuche über Social Media wird immer beliebter – Führungskräfte suchen auf Facebook keine Jobs »

Info:
Studie: “War-for-Talents” ist eine der “zentralen zukünftigen Herausforderungen für die Verlage” ist Beitrag Nr. 860
Author:
Bernd Pitz am 29. August 2011 um 13:21
Category:
Stellenmarkt,Verlage
Tags:
, , ,  
Trackback:
Trackback URI

10 Kommentare »

  1. Bernd Pitz

    Studie: “War-for-Talents” ist eine der “zentralen zukünftigen Herausforderungen für die Verlage” http://t.co/kHhtHSV

    #1 Trackback vom 29. August 2011 um 11:40

  2. Gunther Schunk

    #Fachmedien und ihre Zukunft. Liebe Kollegen, ist nicht neu, aber noch profunder: Der "war for #talents" für #Verlage http://t.co/c5ZlZXG

    #2 Trackback vom 29. August 2011 um 12:13

  3. Christian Knies

    #Fachmedien und ihre Zukunft. Liebe Kollegen, ist nicht neu, aber noch profunder: Der "war for #talents" für #Verlage http://t.co/c5ZlZXG

    #3 Trackback vom 29. August 2011 um 12:21

  4. Hugo E. Martin

    HdM Studie: “War-for-Talents” ist eine der “zentralen zukünftigen Herausforderungen für die Verlage” @bernd_pitz http://t.co/AOvcxbS

    #4 Trackback vom 29. August 2011 um 12:26

  5. BerHer

    #Fachmedien und ihre Zukunft. Liebe Kollegen, ist nicht neu, aber noch profunder: Der "war for #talents" für #Verlage http://t.co/c5ZlZXG

    #5 Trackback vom 29. August 2011 um 12:41

  6. Joachim Diercks

    Studie: “War-for-Talents” ist eine der “zentralen zukünftigen Herausforderungen für die Verlage” http://t.co/kHhtHSV

    #6 Trackback vom 29. August 2011 um 12:41

  7. steffenmeier

    “War-for-Talents” als “zentrale Herausforderungen für Verlage” http://ow.ly/6rzGS Etwas älter, aber interessante Studie u.a. von @laemmo

    #7 Trackback vom 12. September 2011 um 08:28

  8. Lena

    Studie: “War-for-Talents” ist eine der “zentralen zukünftigen Herausforderungen für die Verlage” http://t.co/kHhtHSV

    #8 Comment vom 12. September 2011 um 14:09

  9. Harald Weber

    Ich finde es spannend,wie profund sich hier mit einer Branche auseinandergesetzt wird. Nun bin ich keine Insider, frage mich dann aber doch, wo die ganzen Praktikanten und Valantariats Menschen abbleiben, die mir normalerweise in Tageszeitungen über den Weg laufen. Und für Hannover und München kann ich nur sagen, dass ich jede Menge ehemalige Journalisten kenne, die aber nicht im im System getragen – oder gewünscht – werden und die sich jetzt als Freiberufler durchs Leben schlagen.
    Im b2b Vertrieb – um mal die Verlage mit einem anderen Bereich zu vergleichen – wird für Führungsaufgaben gezielt im Kreis der Freiberufler gesucht, da auch im b2b der eigene Nachwuchs nicht den Anforderungen entspricht bzw. ihm zugetraut wird.
    Ist das nicht für die Verlage auch eine Option oder sind die Damen und Herren Freiberufler für ein Verlagsleben dann nicht mehr zu gebrauchen?

    Herzlichst Harald Weber

    #9 Comment vom 29. Oktober 2011 um 08:24

  10. Personalmanagement

    Das neue Personalmanagement löst sich zunehmend von dem traditionellen Personalverwalters ab und wendet sich immer mehr zu einer zukunftsorientierten Rolle als aktiver Gestalter. Beim neuen Personalmanagement stehen neben dem normalem Tagesgeschäft z.B. bei der Administration vor allem die Dienstleistungsfunktion und der Entwicklung von Konzeptionen für die Personalarbeit im Vordergrund. Der klassische Kern stellt nur einen Ausschnitt im Personalmanagement dar.

    #10 Comment vom 20. Juni 2013 um 13:43

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.

Einen Kommentar hinterlassen